Steigeisen – drei aktuelle Allroundmodelle

No Comments

Wer Felsklassiker wie den in der Juli/Au­gust-Ausgabe beschriebenen Grand Capu­cin erreichen will, kommt ohne Steigeisen nicht zum Einstieg, von klassischen Hoch­touren oder Eiswänden ganz zu schweigen. Doch auch hier sind durch die warmen Sommer die Anforderungen an die Steigei­sen eher gewachsen. Wo noch vor Jahren eine griffige Firnauflage das Vorwärtskom­men erleichterte, glänzt heute oft blankes, hartes Eis.

VIELSEITIGKEIT IST TRUMPF

Abgesehen von extremem Mixedgelände und steilem Wasserfalleis ist man im Ge­birge mit Allroundsteigeisen immer noch am besten beraten. Sie decken den ganzen Bereich von der Gletscherwanderung bis zu steilen Eisflanken und Couloirs ab. Ein klassisches Allroundsteigeisen hat zwölf Zacken, obgleich sich bei modernen Model-

len inzwischen noch die eine oder andere Zacke hinzugesellt hat. Die Frontzacken der hier vorgestellten Eisen stehen horizontal, was ihnen in Belastungsrichtung mehr Fläche und euch damit in weicherem Eis oder hartem Firn mehr Halt verleiht. Wie bei Extremeisen haben einige Hersteller das zweite Frontzackenpaar weiter nach vorn ausgerichtet. Dies bringt in steilen Passagen deutlich mehr Sicherheit und Komfort. Beim Abstieg sorgen dann die quer stehenden Zackenpaare für Halt. Bei den meisten Steigeisen sind es vier Stück.

Wichtig ist, dass das Steigeisen zum Schuh passt, und den modernen, asymme­trischen Schuhformen mit stark ge­wölbten Sohlen Rechnung trägt. Nahezu alle modernen Eisen sind mit gewölbten Frontteilen und gekrümmten Stegen ver­sehen. Bei Schuhen ohne Sohlenrand kom­men Körbchenbindungen mit Plastikfassungen hinten und vorne zum Zuge. Sie er­möglichen die Fixierung auch an nicht steigeisenfesten Trekkingstiefeln. Das andere Ex­trem sind die Step-In-Bindungen mit einem Metallbügel vorn und einem Kipphebel hin­ten. Mit den entsprechenden Schuhen — Soh­lendrand hinten, Kerbe vorn — ist dies die am leichtesten zu bedienende Bindungsart. Doch die beste Bindung kann das Eisen nicht sicher und fest am Schuh halten, wenn sie nicht op­timal an den Schuh angepasst ist. Richtig ein­gestellt sollte das unbelastete Eisen auch oh­ne Fixierung am Schuh halten.

AUSTRIALPIN Skyclimb

Neu im Programm der österreichischen Hard­wareschmiede ist das skyClimb. Das Steigeisen verfügt über ein doppelt ausgelegtes zweites Frontzackenpaar, das für sicheren Halt auch in steilerem Gelände sorgt. So soll es laut Austri­alpin besonders universell von der Hochtour über steile Nordwände bis zu kombinierten Routen und leichten Eisfällen einsetzbar sein.

Das skyClimb ist in drei Bindungsvarianten lieferbar. Das Antistollsystem ist ab Werk montiert und die Anpassung an die Schuhgröße erfolgt ohne Werkzeug. Das Steigeisen ist aus leichtem Chrom-Molyb­dän-Stahl gefertigt und lässt sich klein verpacken. Von den drei hier vorgestellten Universal­steigeisen ist es das leichteste.

GEWICHT:  844 Gramm*

ZACKEN LÄNGS/QUER: 8/4

ANTISTOLLPLATTE: montiert

BINDUNGSSYSTEME: Stahlbü­gel/Kipphebel; Plastikfassung/ Kipphebel; Plastikfassungen

VERSTEILBEREICH: 36 bis 48**

WEB: www.austrialpin.at

BESONDERHEIT: langer Steg für Übergrößen erhältlich

PREIS: 119,00 Euro

 

BLACK DIAMOND Sabretooth
Seit zwei Jahren setzt Black Diamond bei seinen Steigeisen auf rostfreien Stahl. Einen Vorteil sieht der amerikanische Hersteller in der höheren Widerstandsfähigkeit. Die Zacken bleiben dadurch länger scharf. Die Oberfläche ist wesentlich glatter als bei la­ckierten Steigeisen. Dadurch sollen sich auch deutlich weniger Schneestollen bilden. Der Rahmen des Sabretooth ist dreidimen-sional geformt, was eine höhere Steifigkeit verspricht. Das zweite Front­zackenpaar steht steil nach vorn und ist doppelt ausge­fuhrt. Das Steigeisen wird mit Antistollplatten ausgeliefert und ist in zwei Bindungs varianten für Schuhe mit und ohne vorderen Sohlenrand erhältlich.
GEWICHT: 975 Gramm*

ZACKEN LÄNGS/QUER: 8/4

ANTISTOLLPLATTE: montiert

BINDUNGSSYSTEME: Stahlbli­gel/Kipphebel; Plastikfassung/ Kipphebel
VERSTEILBEREICH: 36 bis 46**

BESONDERHEIT: gefertigt aus rostfreiem Stahl

PREIS: 139,00 Euro

 

EDELRID Salsa

Das Salsa von Edelrid ist ein klassischer Zwölf­zacker in modernem Gewand und auf den gebogenen Leisten aktueller Bergstiefel ange­passt. Das Einsatzgebiet reicht von der Glet­scherwanderung bis zur steilen Nordwand. Die Frontzacken sind asymmetrisch nach innen gezogen, um beim Aufstieg in steilem Firn möglichst viel Auflagefläche zu bieten. Für mehr Performance im steilen Gelände ist auch das zweite Frontzackenpaar stark noch vorn ausgerichtet. Der Steg zwischen Front- und Fersenteil ist gekrümmt. Das Salsa ist mit allen drei Bindungsvarianten erhältlich: Drahtbügel vorn und Kipphebl hinten, Körbchen vorn und hinten sowie die Mischung von bei­dem. Das Salsa wird mit vormontierten Antistollplatten ausgeliefert.

 

GEWICHT: 960 Gramm**

ZACKEN LÄNGS/QUER: 6/4

ANTISTOLLPLATTE:  montiert

BINDUNGSSYSTEME: Stahlbü­gel/Kipphebel; Plastikfassung/ Kipphebel; Plastikfassungen

VERSTELLBEREICH: 39 bis 46**

WEB: www.edelrid.de

BESONDERHEIT: asymmetrisch angeordnete Frontzacken

PREIS: 130,00 Euro

Kategorien

Wetter

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

like!hanfsamenräuchermischungensensiseedsweedseedshopgorilla seed bank

More from our blog

See all posts
No Comments