Ferngläser – FernSEHER – Know-how

No Comments

Ob seltene Tiere, versteckte Wegmarkierungen oder weit entfernte Hütten: Mit einem guten Fernglas entdeckt man vieles, was einem sonst verborgen bliebe. Lesen Sie, woran Sie gute Modelle erkennen.


FERNGLAS‑LEXIKON


Was ein Fernglas leistet, zeigen die Kennzahlen. Hier die wichtigsten:


AUSTRITTSPUPILLE


Hält man ein Fernglas mit Abstand vor die Augen, sieht man die Austrittspu­pille als Lichtkreis «schwebend«. Sein Durchmesser zeigt an, wie gut sich das Glas für den Einsatz bei Dunkelheit eignet. Die Austrittspupille erhält man, wenn man den Objektiv­durchmesser durch die Ver­größerung teilt. Bei einem 8 x 32-Glas beträgt sie demnach 4 – genug für den Tag – hier misst die Augen­pupille 2-3 Millimeter -, zu wenig für die Dunkelheit, in der sich die Pupillen auf bis zu 7 Millimeter öffnen.


DÄMMERUNGSZAHL


Sie spiegelt das Verhältnis zwischen Objektivdurch­messer und Vergrößerung wider, sagt aber über die Tauglichkeit bei Dämmerung wenig aus. Sie errech­net sich aus der Quadrat­wurzel des Produkts aus Vergrößerung und Objektiv­durchmesser: 8×42=18,3.


OBJEKTIVOURCHMESSER Er wird auf jedem Fernglas zusammen mit der Vergrößerung angegeben und be­trägt bei einem 8×42-Glas 42 Millimeter. Je größer, desto mehr Licht gelangt ins Fernglas und desto heller ist sein Bild (bei konstanter Vergrößerung). Ein großer Objektivdurch­messer erhöht jedoch auch Abmessungen und Gewicht des Glases.


SEHFELD


Das Sehfeld gibt an, wie viele Meter Breite eines Ge ländeabschnitts in 1000 Metern Entfernung über­blickt werden können.


VERGRÖSSERUNG


Wie stark ein Glas vergrö­ßert, offenbart seine Be­zeichnung: Beim 8 x 42-Glas erscheinen Objekte 8 Mal größer bzw. näher. le stärker die Vergrößerung, desto schwieriger lässt sich das Glas ruhig halten.


Typ-Beratung


Ferngläser gibt es in unter­schiedlichen Größen. Hier die drei besten für Outdoortouren:


PERFEKTIONIST


Wer sein Glas häufig einsetzen möchte, sollte zu einem hochwertigen Mo­dell greifen, etwa zum Leica Ultravid 10 x 32 HD. Das wasserdichte Glas brilliert mit einem knackscharfen, hel­len, stark vergrößerten Bild. Seine besonders hohe Farbtreue erleichtert das Bestimmen von Vögeln, die Naheinstellgrenze von 2,1 Metern das Beobachten von Schmetterlingen & Co. Gewicht: 560 Gramm, Preis: 1850 Euro.


+ Exzellente Abbildungsleistungen


+ Extrem robuste, langlebige Mechanik


Angemessener, aber hoher Preis


ALLROUNDER


Für Gelegenheitsnutzer ideal sind preiswerte Kompaktfernglä­ser. Sie liegen preislich um 100 Euro, liefern ein ordentliches Bild und wiegen nur rund 300 Gramm. Tipp: das Nikon Sportstar 8 x 25 EX (90 €, 280 g). Es ist wasserdicht und liegt dank moderater Vergrößerung ruhig in der Hand. Durch die kleinen Gläser und die daraus resultierende geringe Lichtstärke liefern sie nur bei Tages­licht ein ausreichend helles BiId.


+ Klein und leicht


+ Günstiger Anschaffungspreis


+ Bel wenig Licht meist überfordert


LEICHTGEWICHT


Sie scheuen jedes Gramm zu viel im Rucksack? Dann könnte ein Monokular das Richtige für Sie sein. Es ist ultraleicht und reicht zum Erkennen von Wegen oder potenziellen Zeltplätzen locker aus. Preiswert und gut: das Eschen­bach 8 x 25 B active. Es wiegt zirka 100 Gramm und kostet um 65 Euro. Wer sein Mono­kular intensiv nutzt, sollte ein widerstandsfä­higes, wasserdichtes Modell wählen, etwa das Leica Monovid 8 x 20 (400 €, 110 g).


+ Extrem leicht und kompakt


+ Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis


Bei längerem Einsatz unkomfortabel

Kategorien

Wetter

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

like!hanfsamenräuchermischungensensiseedsweedseedshopgorilla seed bank

More from our blog

See all posts
No Comments